Mittwoch, 5. August 2015

Installation der Openmediavault

Möglichkeiten zur Installation für den H340  

Ich habe noch einen alten Acer H340 den ich im letzten Artikel beschrieben habe. Den will ich jetzt ganz konkret mit openmediavault installieren, dazu hatte ich mehrere Ideen und Möglichkeiten. Was ich konkret probiert habe will ich hier zusammenfassen. Der Artikel soll keine komplette Installationsanleitung sein, sondern die Sammlung dessen was ich konkret getan habe. Zuerst hatte ich zwei Ideen wie ich den H340 installiere, obwohl er so etwas nicht ganz einfach unterstützt.

H340 User mode


  • JP3 auf dem Motherborad geschlossen
  • USB Tastatur
  • VGA am debug connector oder VGA Karte im PCI Stecksteckplatz
  • ISO Image auf USB Stick, wird im Front USB gesteckt
  • SDD oder HDD steckt im SATA Slot 0
  • Bootvorgang per Reset: power on, warten bis i blau blinkt, jetzt sofort Reset Knopf an der Rückseite drücken und nachdem i rot blinkt bootet die Installation vom USB Stick
  • Bootvorgang per Bootmenü: Im BIOS müssen einmal die Setup defaults geladen werden. Beim Bootvrogang F12 drücken und den USB Stick auswählen. Auf den Namen achten, nicht den SMI USB Stick auswählen.

Virtual Box


  • HDD / SDD mit USB Adapter am Host anschließen
  • Aktuell war es keine gute Idee USB 3 Anschlüsse zu verwenden.
  • in der Datenträgerverwaltung die Festplattennummer (X) abfragen
  • Eingabeaufforderung als Administrator starten
  • Mit diesem Befehl die physikalische Platte für Virtual Box verfügbar machen:
     "C:\Program Files\Oracle\VirtualBox\VBoxManage.exe" internalcommands createrawvmdk -filename "<Pfad\Dateiname>.vmdk" -rawdisk "\\.\PhysicalDrive<X>"   
  • Virtual Box als Administrator starten
  • debian System mit Wizard erzeugen, IDE Controller löschen, SATA Controller verwenden
  • vorhanden Platte (vmdk von oben) verwenden 
  • ISO Image als CD Laufwerk einbinden
  • Virtuelle Maschine starten und mit F12 Start von CD erzwingen

Allgemein

Ich habe die Sprache deutsch ausgewählt und durch leeres root Kennwort den Benutzer "root" deaktiviert. Der erste Benutzer erhält damit die Möglichkeit mit "sudo" - gefällt mir besser.
Ist nur ein Laufwerk außer dem Installationslaufwerk vorhanden wird diese automatisch und Nachfrage neu und komplett partitioniert!
Sind mehrere Laufwerke vorhanden fragt die Installation nach.
Meine Festplatte wird so angezeigt:

SCSI1 (0,0,0) (sda) - 126.0 GB ATA SanDisk SDSSDP12

Nach der Konfiguration der System Festplatte vergeht einiges an Zeit zur Installation.
Am Ende wird nach dem Neustart gefragt. Der USB Stick kann stecken bleiben.
Die Installation und Konfiguration von openmediavault ganz allgemein ist hier ganz gut beschrieben

Abschluss der Basis Installation

Direkt am H340
Entfernen von Monitor und Tastatur
Entfernen USB Stick

An der Virtual Box
An der Console anmelden und eine Datei löschen:
sudo rm /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules
sudo poweroff
HDD vom Host auswerfen und in den H340 einbauen.
H340 neu starten, durch einen kurzen Piep wird erfolgreiche Start bestätigt

Anmelden an der openmediavault

Mit http://openmediavault kann man auf die Weboberfläche zugreifen wenn man den vorgeschlagenen Namen verwendet hat und im internen Netzwerk Namensauflösung funktioniert.
Der Benutzer für die Admin Oberfläche ist admin und das Passwort openmediavault.

Konfiguration der openmediavault

Folgendes habe ich nach der Installation durchgeführt

  • Allgemeine  Einstellungen / Sitzungslimit auf 0
  • Datum und Uhrzeit / ntp Server verwenden
  • Netzwerk / Schnittstellen / Bearbeiten / WOL einstellen
  • Benachrichtigungen / Email konfigurieren
  • Energieverwaltung / Einschaltknopf konfigurieren
  • Aktualisierungsverwaltung / Aktualisierung installieren (Nach der Installation von OMV 3 erhielt ich zunächst einen Fehlermeldung und die Aktualisierung lief nicht wie gewohnt. Es gab zwei Pakete mit 0 Byte Größe angezeigt. Ich habe diese Paket nicht mit ausgewählt und nur den Rest installiert. Danach war dieser Fehler für immer verschwunden)
  • Benutzer / Meinen Benutzer in die Gruppe SSH stecken
  • Dienste / SSH aktivieren

Einrichtung und Feinarbeiten

Festplatten konfigurieren

  • Reale Festplatten / bearbeiten / physikalische Platteneinstellungen 
  • S.M.A.R.T / Einstellungen / Laufwerke / Planmäßige Tests
  • RAID Verwaltung/ (nach einer Neuinstallation werden vorhandene Raids automatisch erkannt)
  • Dateisysteme / Erstellen / Einbinden

Freigabe einrichten

  • SMB/CIFS / aktivieren / Einstellungen
  • SMB/CIFS / Freigaben  / Hinzufügen / + /
  • Name eintippen / Datenträger auswählen / Öffentlich + Nur Gäste auswählen / Speichern (Freigegebenen Ordner) / Speichern (Freigabe) 
  • Anwenden
  • Die somit erzeugte Freigabe ist ohne Authorisierung nutzbar!

Im Terminal

Benutzer zum sudoer machen (nur Beispiel, die Datei kann beliebig heißen)

  • nano /etc/sudoers.d/22_<Benutzer>-nopasswd
  • <Benutzer> ALL=(ALL) NOPASSWD: ALL

Nacharbeit für die spezielle Hardware H340

  • Ansteuerung der i LED blau/rot
  • Ansteuerung der einzelnen HDD LED blau/rot
  • LED und Taster über Front USB


Es gibt diverse Varianten von Treibern für diese LEDs. Einfach nach mediasmartserverd googeln und man wird fündig z.B. hier oder hier. Es ist relativ einfach diesen Treiber selbst kompilieren:

  • Die Quelle herunterladen und entpacken oder als Pfad bereitstellen
  • per Winscp (SFTP) die entpackte Datei (also den kompletten Pfad) z.B. adaptation-mediasmartserverd-730c5806100d nach /home/<Benutzer> kopieren

per ssh (putty) anmelden und Software installieren, das zweite Paket ist ein virtuelles und muss je nach System speziell ausgewählt werden. Es war in OMV 3 schon vorhanden, oder wurde durch g++ installiert.
sudo apt-get update
sudo apt-get install g++
sudo apt-get install libstdc++-dev
sudo apt-get install libudev-dev make

Die Quelle kompilieren
cd adaptation-mediasmartserverd-730c5806100d/
make

Probestart (ctrl+c zum Beenden)
sudo ./mediasmartserverd

Funktioniert alles, kann man die Datei nach /opt/ kopieren und in der /etc/rc.local eintragen

# start our monitor daemon
/opt/mediasmartserverd -D --brightness 8

cp mediasmartserverd /opt/
nano /etc/rc.local
Hier wird auch noch ein fertiger Daemon beschrieben.

Erweiterungen installieren

Für openmediavault stehen zahlreiche Erweiterungen zur Verfügung. Und da in den grundlegenden Erweiterungen nicht allzu viel vorhanden ist gibt es noch die Erweiterung der Erweiterung. Hier vor allem "Autoshutdown"
Die Erweiterungen von omv-extras.org werden wie folgt hinzugefügt
Für OMV 2 diese Datei herunterladen.
Für OMV 3 diese Datei herunterladen.
Erweiterungen / hochladen / lokale Datei auswählen
Erweiterungen ganz unten / omvextrasorg x.xx / installieren

Es dauert irgendwie eine Weile und man muss die Ansicht aktualisieren aber dann sind die zusätzlichen Erweiterungen zu sehen und  unter System gibt es einen zusätzlichen Administrationspunkt für weitere Erweiterungen.

Nützliche Befehle

Ausschalten per Kommandozeile
sudo poweroff

Links und Hinweise

Aktuelle Anleitung Installation OMV
Automatische Installation debian


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen