Montag, 27. August 2018

Hyper-V Server verwenden

Der Plan: Hyper-V Server 2016 (download) als Grundlage für einen kleinen Server verwenden und darauf u.a. einen bisherigen Windows Server 2012R als virtuelle Maschine zu betreiben. Nebenbei sollen dann eventuell noch andere kleinere System laufen.
  • Hardware Unabhängigkeit (es gibt einige Hardwaretreiber nicht als Serverversion, auch von namhaften Herstellern wie Intel) 
  • Kein Leistungsverlust
  • Headless Betrieb, komplett von Windows 10 remote administrierbar
Ich hatte dazu schon einmal einen Artikel, den will ich hiermit konkretisieren.

Installation und Einrichtung des Servers


  • Ganz klassisch mit USB Stick, Monitor und Tastatur. Standardeinstellungen, die System Partition auf der SSD soll später verkleinert werden. 
  • System english aber Spracheinstellung deutsch, Zeitzone Berlin. 
  • Beim ersten Boot vom USB Stick auf UEFI oder BIOS Modus achten!

Mit dem Programm sconfig (nach der Anmeldung im Vordergrund und jederzeit wieder mit sconfig aufrufbar) wird folgendes eingestellt:

2) Computer Name
4) Configure Remote Man. (4-3)Enabled + ...Response to Ping
7) Remote Desktop (7-e-2)     Enabled (all Clients) ...less secure

Für den Computer Namen will er neu starten, deswegen kann man den Punkt zuletzt machen und anschließen braucht man die lokale Anmeldung nicht  mehr. Es geht alles über RDP.

Die weiteren Einstellungen erfolgen in Powershell, dazu kann man einfach das cmd Fenster hinter dem sconfig Fenster in den Vordergrund holen und Powershell starten.

Remote Desktop

Funktioniert sofort nach der obigen Grundkonfiguration, aber eben nur wenn nicht die Option 1) more secure eingestellt wurde. Das liegt offenbar an einem, nach der Installation noch nicht vorhandenem Patch des CredSSP. Nach dem Windows Update des Systems funktioniert auch die Option 1).

Netzwerk und Firewall

Windows typisch befindet sich das Netzwerk zunächst in der Category Public. Damit sind aber viele Firewall Regeln schärfer und viele Zugriff nicht zugelassen. Das ist im internen Netzwerk nicht sinnvoll, also ändern auf private. Der erste Befehl liefert uns die Informationen zum Netzwerk:
Get-NetConnectionProfile


Name             : Network
InterfaceAlias   : Ethernet
InterfaceIndex   : 3
NetworkCategory  : Public
IPv4Connectivity : Internet
IPv6Connectivity : NoTraffic
Der folgende Befehl setzt den Anschluss auf Private:
Set-NetConnectionProfile -InterfaceIndex 3 -NetworkCategory Private
Den Erfolg kann man leicht mit dem vorhergehenden Befehl überprüfen.
Die IP Adresse sollte fest sein, der DHCP Server und wenn vorhanden der DNS Server sollten so konfiguriert werden, dass der die IP Adresse fest zugeordnet ist und der Computer Name als FQDN aufgelöst werden kann.

Remote Management

Dafür sind Powershell Remoting und der Credential Security Support Provider zu aktivieren.
Enable-PSRemoting
Enable-WSManCredSSP -Role server
Damit ist die Server Konfiguration abgeschlossen

Einrichtung am Client Windows 10

Das Netzwerk und die Firewall sind zunächst auch so einzurichten, dass die NetworkCategory  : Private ist (siehe oben).
Der Computer Name des Hyper-V Servers muss als FQDN auflösbar sein, bitte so prüfen.
nslookup name.domain
Funktioniert das nicht, kann/muss ein Eintrag in der Datei C:\Windows\System32\drivers\etc\hosts gemacht werden.

Hyper-V-Verwaltungstools

Man kann sich anzeigen lassen, welche Hyper-V Features schon installiert sind
Get-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName *hyper-v*  | where state -eq enabled| select DisplayName, FeatureName
Will man nur die Management Tools installieren, geht prinzipiell mit Powershell, ist jedoch noch nichts von Hyper-V installiert kommt leider ein Fehler. Es funktioniert nur im Dialog so wie gewünscht.
Windows Features aktivieren oder deaktivieren (nicht Apps & Features und nicht optionale Features)
Eine Krücke mit Powershell wäre: Alles installieren und die Hyper-V-Plattform wieder deinstallieren.
Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName Microsoft-Hyper-V-Management-PowerShell -all
disable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName Microsoft-Hyper-V
Allerdings ist dafür wegen der Installation von Hyper-V-Plattform ein Neustart fällig.

Vertrauen in einer Workgroup 

Eigentlich ist die Empfehlung von Microsoft auf dem Client als Erstes ebenfalls den Befehl Enable-PSRemoting auszuführen. Allerdings aktiviert das primär auch die Remote Verwaltung des Clients.
Es geht auch etwas sparsamer:

$server = "name.domain"
$user = "administrator"
Start-Service -Name winrm
Set-Item WSMan:\localhost\Client\TrustedHosts -Value $server
Stop-Service -Name winrm
cmdkey /add:$server /user:$user /pass

Jetzt öffnet man den Hyper-V Manager und fügt unter dem Punkt "Verbindung mit Server herstellen" den Server mit dem Namen "name.domain" (also exakt so wie bisher verwendet) ohne Angabe eines Benutzers hinzu.

Danke, dass ich dafür diesen Artikel lesen durfte.

Remote Shutdown für den Server einrichten

Die Konfiguration wird auf dem Hyper-V Server in der Powershellkonsole durchgeführt.

Benutzer anlegen

Das Passwort wird abgefragt.
New-LocalUser "UserShutdown"

Will man verhindern, dass das Passwort altert:
Set-LocalUser -Name "UserShutdown" -PasswordNeverExpires 1

Benutzerrechte festlegen

Dazu muss zunächst ein PS Script Modul heruntergeladen und eingebunden werden.
$url = "https://gallery.technet.microsoft.com/scriptcenter/Grant-Revoke-Query-user-26e259b0/file/198800/1/UserRights.psm1"
$output = "UserRights.psm1"
# $start_time = Get-Date
Invoke-WebRequest -Uri $url -OutFile $output
# Write-Output "Time taken: $((Get-Date).Subtract($start_time).Seconds) second(s)"
Import-Module .\UserRights.psm1

User Rechte erteilen 
Grant-UserRight -Account "UserShutdown" -Right SeRemoteShutdownPrivilege"

Firewall

Regeln für "File and Print" aktivieren
netsh advfirewall firewall set rule group=”File and Printer Sharing” new enable=Yes

Volume verkleinern

Ich würde gern noch das Volume C auf dem Hyper-V Server minimieren. 48 GB sollten dafür ausreichen, derzeit ist das Volume 127 GB groß. Die Aufgabe erledigt man einfach mit:
diskpart

Am Prompt von diskpart lässt man sich die Plattenkonfiguration zeigen, wählt die gewünschte Partition und verkleinert sie um den Betrag 80000 MB. (1024 MB = 1 GB)
list disk
sel disk 0
list part
sel part 4
shrink desired=80000
exit

Probleme

Scheinbar ziemlich aktuell taucht ein Problem auf, wenn die CredSSP der beiden Maschinen einen unterschiedlichen Patchlevel haben. Ich konnte mich zwar mit dem Hyper-V Manager zu meinem Hyper-V Server verbinden und kann den komplett administrieren, eine Verbindung zu den Virtuellen Gastmaschinen schlug aber wieder mit der Meldung "CredSSP ... Oracle ... Remediation ... linkid=866660" fehl. Abhilfe schafft in dem Fall auf die Schnelle:
gpedit und diese Einstellung am Client
Quelle

Dies und das

Firewall aus und einschalten
NetSh Advfirewall set allprofiles state off
NetSh Advfirewall set allprofiles state on


Firewall Rules abfragen
Get-NetFirewallRule -name *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen